Im großen Team der Kaufleute bei DB Regio Nordost

DSC_1042_AndreGroth_2021-05-21-p3-Azubis

Artikel: Im großen Team der Kaufleute bei DB Regio Nordost

Interview mit Marika Rutkowska, einer angehenden Kauffrau für Verkehrsservice – Disposition

Marika Rutkowska (18) hat sich nach ihrer Mittleren Reife für einen kaufmännischen Beruf bei DB Regio Nordost interessiert und wurde auf karriere.deutschebahn.com entsprechend fündig. Nach erfolgreicher Bewerbung, bestandenem Einstellungstest und positivem Vorstellungsgespräch ist sie seit September 2020 Teil des DB Regio Nordost-Teams und beschreitet dort ihren Ausbildungsweg zur „Kauffrau für Verkehrsservice – Disposition.“ Wir trafen sie telefonisch zum Interview.

Was waren Ihre frühesten Berührungspunkte mit der Eisenbahn?

Marika Rutkowska: Die hatte ich bei meinem Opa in Polen. In seinem Keller baute er eine große Modelleisenbahn, mit der ich immer sehr gerne gespielt habe. Das hat ganz sicher mein Interesse für die Eisenbahn geweckt.

Warum haben Sie sich für die Ausbildung zur Kauffrau für Verkehrsservice – Disposition (KfV) entschieden?

Marika Rutkowska: Ich wollte unbedingt etwas Kaufmännisches machen und helfe Menschen einfach gerne. Die Teamarbeit mit den Lokführer:innen oder den Kundenbetreuer:innen im Nahverkehr reizte mich. Außerdem ist dieser Beruf eine spannende Mischung aus Bürotätigkeiten und ganz menschennahem Arbeiten.

Beschreiben Sie uns doch bitte, was man im Bahnkontext unter Disposition genau versteht.

Marika Rutkowska: Disposition bezieht sich bei uns hauptsächlich auf die beiden Bereiche Fahrzeug- und Personaldisposition. Es geht also zum Beispiel darum, genau zu planen, welche Fahrzeuge wo unterwegs sind und wann sie wieder rechtzeitig in die Werkstatt oder in die Reinigung müssen. Neben dieser klassischen Umlaufplanung gibt es dann auch noch die betriebliche Disposition. Hier kommen die Mitarbeiter:innen der Leitstellen ins Spiel, die akut eingreifen, wenn es Probleme auf der Strecke gibt. Bei Streckenstörungen sind sie es, die dann schnell umdisponieren und beispielsweise einen Ersatzverkehr bestellen. In der Personaldisposition dreht sich hingegen alles um die Menschen, die bei DB Regio Nordost arbeiten, und deren Einsatz- oder Schichtpläne.

Wie sieht Ihr Ausbildungsalltag momentan, auch unter Corona-Bedingungen, aus?

Marika Rutkowska: Donnerstags und freitags sind wir immer in der Berufsschule, die momentan nur online stattfindet. Vor Präsenzseminaren wurden wir immer getestet, trugen Masken und hielten uns natürlich an die geltenden Abstands- und Hygieneregeln. Von Montag bis Mittwoch sind wir Azubis derzeit im Schichtplan auf den Zügen unterwegs. Wir sind dabei ein Teil des Teams von Kundenbetreuer:innen im Nahverkehr (KiN) und übernehmen dabei auch deren typische Aufgaben: wir machen Ansagen, kontrollieren Fahrkarten, helfen den Fahrgästen weiter und zeigen auf den Bahnsteigen Präsenz. So schnuppern wir in verschiedene Berufsbereiche bei DB Region Nordost hinein, die wir später disponieren werden, und lernen gleichzeitig das Einsatzgebiet besser kennen.

Eine Auszubildende von DB Regio Nordost sitzt lächelnd auf den Innentreppen eines Regional-Express.
Marika Rutkowska (18) ist KfV-Auszubildende im ersten Lehrjahr bei DB Regio Nordost.


An was denken Sie, wenn Sie nach den Herausforderungen und den Highlights Ihrer Ausbildung gefragt werden?

Marika Rutkowska: Am Anfang war es ganz schön aufregend, Ansagen für den gesamten Zug zu machen. Zu wissen, dass einen jede:r hört und man sich bloß nicht versprechen sollte. Aber das Team hat mich super vorbereitet und jetzt freue ich mich darauf. Außerdem mag ich einfach den Kontakt zu Menschen und kümmere mich sehr gerne um die Anliegen unserer Mitfahrenden.

Worauf freuen Sie sich am meisten nach dem Abschluss Ihrer Ausbildung?

Marika Rutkowska: Auf das selbständige Arbeiten und die Verantwortung, die ich dann tragen werde. Aber auch auf die Zusammenarbeit mit meinen Kolleg:innen im großen Team von DB Regio Nordost.

Vielen Dank für das Gespräch und viel Erfolg auf Ihrem weiteren Weg, Frau Rutkowska.

Das Interview führte Lionel Kreglinger (punkt 3).